KategorieLinux

imapfilter selber kompilieren

Vor einiger Zeit habe ich in einem Artikel erklärt, wie ich meine E-Mails automatisch vorsortiere.
Nach einer Betriebssystem Aktualisierung funktionierte das Mail sortieren mit imapfilter nicht mehr.

Durch ein Paket Update des Betriebssystems wurden anscheinend einige Bibliotheken aktualisiert, welche vom Programm imapfilter verwendet wurden.

Das Ausgeben der Programmschritte förderte folgende Fehlermeldung zutage.

imapfilter: timeout period expired while waiting to read data

Nach einer kurzen Google Rechere fand ich einen Launchpad Bugreport mit Link zur Ursache des Problems.

Folgender Diff-Auszug zeigt die kleine Änderung, welche das Benützen des Programms verunmöglichte.

} else

return -1;

– return response_authenticate(ssn, t, NULL);

+ return response_generic(ssn, t);

}

#endif /* NO_CRAMMD5 */

Da für Ubuntu 10.04 kein aktualisiertes Paket angeboten wird und von imapfilter bereits eine neuere Version vorliegt, habe ich mich entschieden das Programm selbst zu kompilieren.

Die aktuellste Version von imapfilter ist auf github zu finden und kann direkt aus dem Repository gecloned und kompiliert werden.

Mit dem Befehl

git clone https://github.com/lefcha/imapfilter.git

wird das ganze Repository auf den Rechner geladen.

Hat man git nicht installiert oder möchte es nicht verwenden ist es möglich die aktuellen Dateien als .zip von der github Seite zu laden und zu entpacken.

Um imapfilter unter Ubuntu Server 10.04 zu kompilieren müssen folgende Bibliotheken zuerst installiert werden, da ein Kompilieren sonst unmöglich ist.

liblua5.1-0-dev
libssl-dev
libpcre3-dev

Laut README wechselt man nun ins zuvor heruntergeladene Verzeichnis imapfilter und führt den Befehl make aus.
Dies funktioniert unter der gegebenen Ubuntu Version aber nicht richtig, da die lua Bibliotheken an einer andern Stelle zu finden sind als gewöhnlich.
Mit einer kleinen Modifikation gelingt das Kompilieren dann trotzdem, man muss lediglich folgenden Befehl ausführen:

make INCDIRS=-I/usr/include/lua5.1 LIBLUA=-llua5.1

Das Programm sollte nun kompilieren und kann anschliessend mit sudo make install ins Verzeichnis /usr/local/bin/ installiert werden.

Nun funktioniert das E-Mail sortieren wieder fehlerfrei. Allerdings muss beachtet werden das zukünftige Sicherheitsaktualisierungen von imapfilter nicht wie üblich über den Paketmanager eingespielt werden können, sondern durch das Kompilieren des neuen Source Codes installiert werden müssen.

E-Mail Postfach mit imapfilter (vor)sortieren

Seit einiger Zeit verwende ich das IMAP Protokoll, um meine E-Mails auf meiner Workstation, meinem Laptop sowie meinem Smartphone abrufen zu können. Das IMAP Protokoll bietet den Vorteil Ordner zu erstellen und die Mails so zu Sortieren.

Allerdings störte ich mich zunehmend daran, die Mails selber in die Ordner abzulegen, ich wollte dies automatisieren.
Zunächst verwendete ich die Filterfunktion von Mozilla Thunderbird, allerdings wurde es mir auf Dauer zu mühsam, die neuen Filterregeln jeweils auf der Workstation wie auch auf dem Laptop einzutragen. Auf dem Smartphone gab es eine solche Möglichkeit erst gar nicht.
So suchte ich nach einer Lösung, die unabhängig vom Endgerät die E-Mails (vor)sortieren würde.

Durch einen Blog Artikel stiess ich auf das Linux-Programm imapfilter, welches ich auf meinem Homeserver regelmässig ausführen kann.

Imapfilter sortiert E-Mails verschiedener E-Mailkonten ausgehend von einer einfachen Konfigurationsdatei.
Glücklicherweise ist imapfilter in den Ubuntu Quellen enthalten und lässt sich einfach via

sudo apt-get install imapfilter

installieren.

Die Konfigurationsdatei basiert auf der Skriptsprache LUA, diese Sprache ist sehr intuitiv und somit sind einfache Filterregeln schnell realisiert.
Mit einer Konfigurationsdatei können mehrere E-Mailaccounts sortiert werden, sogar ein Account übergreifendes verschieben oder kopieren von E-Mails ist möglich.
Anbei eine Beispielkonfiguration:
sample-config.lua

—————
— Options —
—————
options.timeout = 20
options.subscribe = true

—————-
— Accounts —
—————-

account1 = IMAP {
server = ‚imap.bluewin.ch‘,
username = ‚username‘,
password = ‚password‘,
}

account2 = IMAP {
server = ‚mail.unibe.ch‘,
username = ‚username‘,
password = ‚password‘,
ssl = ’ssl3′,
}

—————–
— Mail rules —
—————–

— Twitter
messages = account1.INBOX:contain_from(‚postmaster.twitter.com‘)
account1.INBOX:move_messages(account1[‚Twitter‘], messages)

— EBay
messages = account1.INBOX:contain_from(‚reply.ebay.ch‘)
account1.INBOX:move_messages(account1[‚eBay – Ricardo‘], messages)

messages = account1.INBOX:contain_from(‚ebay.ch‘)
account1.INBOX:move_messages(account1[‚eBay – Ricardo‘], messages)

— Ricardo
messages = account1.INBOX:contain_from(‚ricardo.ch‘)
account1.INBOX:move_messages(account1[‚eBay – Ricardo‘], messages)
— Facebook
messages = account1.INBOX:contain_from(‚facebookmail.com‘)
account1.INBOX:move_messages(account1[‚Facebook‘], messages)
— Partyguide
messages = account1.INBOX:contain_from(‚partyguide.ch‘)
account1.INBOX:move_messages(account1[‚Partyguide‘], messages)

————————–
— Push to Uni Mailbox —
————————–

— Mails from students.unibe.ch
messages = account1.INBOX:contain_from(’students.unibe.ch‘)
account1.INBOX:move_messages(account2[‚INBOX‘], messages)

— SUB
messages = account1.INBOX:contain_from(’sub.unibe.ch‘)
account1.INBOX:move_messages(account2[‚INBOX/SUB‘], messages)

————————
— Mail rules Uni BE —
————————

— ILIAS
messages = account2.INBOX:contain_field(‚Received‘, ‚curtis.unibe.ch‘)
account2.INBOX:move_messages(account2[‚INBOX/Ilias‘], messages)

— Imatrikulationsdienst (IMD)
messages = account2.INBOX:contain_from( ‚info@imd.unibe.ch‘)
account2.INBOX:move_messages(account2[‚INBOX/IMD‘], messages)

— SUB
messages = account2.INBOX:contain_from(’sub.unibe.ch‘)
account2.INBOX:move_messages(account2[‚INBOX/SUB‘], messages)

— MSDNAA
messages = account2.INBOX:contain_from(‚billing@e-academy.com‘)
account2.INBOX:move_messages(account2[‚INBOX/MSDNAA – Software‘], messages)

— EPub
messages = account2.INBOX:contain_from(’support@epub.unibe.ch‘)
account2.INBOX:move_messages(account2[‚INBOX/ePub‘], messages)

Weitere Informationen zu den Konfigurationsparametern findet man unter:

  • http://imapfilter.hellug.gr/sample.config.lua.txt
  • http://imapfilter.hellug.gr/imapfilter_config.5.txt

Damit nun diese Konfiguration regelmässig ausgeführt wird, erstellt man sich einen Cronjob der das Skript in einem bestimmten Zeitabstand regelmässig aufruft.
Den Cronjob erstelle man folgendermassen:

sudo crontab -e

Anschliessend fügt man folgende Zeile an und speichert das ganze ab.

*/5 * * * * /usr/bin/imapfilter -c /path/to/config-example.lua > /dev/null 2>&1

Somit wird die Konfiguration alle 5 Minuten ausgeführt und allfällige Konsolenausgaben werden ins Datennirwana (/dev/null) weitergeleitet.

Zu guter Letzt muss man noch eine Option in Thunderbird aktivieren, damit man die bereits verschobenen neuen Mails angezeigt erhält, muss Thunderbird jeweils alle Ordner auf neue Mails prüfen anstatt nur des Posteinganges.

Im Menu Bearbeiten -> Einstellungen wählt man den Reiter Erweitert -> Allgemein anschliessend drückt man den Button Konfiguration bearbeiten.

Nun muss man nach der Einstellung:

mail.check_all_imap_folders_for_new

suchen und den Wert auf true setzen.

SoftwareRAID unter Ubuntu 10.04 SE

Diese Tage wollte ich unseren Familien Fileserver vom langsam ein bisschen angestaubten Kubuntu 8.04 LTS auf die neuste Long Term Support Version Ubuntu 10.04 Server upgraden. In der Hoffnung das ganze sei innerhalb einer Stunde erledigt, startete ich das Unterfangen, doch leider rechnete ich nicht mit Komplikationen beim Installieren des SoftwareRAID.

Bisher war die Festplatten Konfiguration wie folgt:
2 x 400 GB Samsung SATA II Disks.
Software RAID 1 (Mirror) unter Kubuntu 8.04
3 Partitionen:

  • System Partition 15 GB: Mountpoint /
  • Swap Partition 2 GB
  • Daten Partition ~ 383GB: Mountpoint /srv

Der Plan war die bestehende RAID Konfiguration zu übernehmen und nur die System Partition zu formatieren und das neue Betriebssystem zu installieren.

Doch weit gefehlt, die Installationsroutine von Ubuntu 10.04 SE lief zwar wie gewünscht durch, doch nach dem Neustart hatte man bereits die erste Fehlermeldung betreffend des RAIDs. Trotzdem lies sich das System booten und ich entschloss mich zu einem Systemupdate, von welchem ich eine Verbesserung des Zustandes erhoffte.
Diese Entscheidung allerdings war fatal, nach dem obligaten Neustarten beim Updaten von Kernelpakete, bootete das System nicht mehr.

Nach einigen weiteren misslungenen Installationsversuchen, entschied ich mich eine zusätzliche Festplatte für das Betriebssystem einzubauen und in Zukunft nur noch die Datenfestplatten im SoftwareRAID-Verbund zu betreiben.
Nach der Neuinstallation auf die Systemfestplatte sollten die Datenfestplatten neu partitioniert werden, zu einem SoftwareRAID verbund zusammengefügt werden und anschliessend das zuvor gemachte Backup zurück gespielt werden.

Nach dem ich endlich ein lauffähiges, mit allen Sicherheitsupdates versehenes System aufgesetzt hatte, konnte ich mich an die Neu-Konfiguration der Datenfestplatten machen.

Dazu bin ich nach dem ubuntuuser Wikiartikel über Software-RAID vorgegangen.

Allerdings erhielte ich beim erstellen des RAID Arrays immer folgenden Fehler, den ich mir nicht erklären konnte.

user@server:/$ sudo mdadm –create –verbose /dev/md0 –auto=yes –level=1 –raid-devices=2 /dev/sdb1 /dev/sdc1
mdadm: Cannot open /dev/sdb1: Device or resource busy
mdadm: Cannot open /dev/sdc1: Device or resource busy
mdadm: create aborted

Obwohl die Partitionen nicht gemounted waren und problemlos unter sudo fdisk -l angezeigt wurden, konnte nicht darauf zugegriffen werden.

Ein cat /proc/partitions lieferte dann des Rätsels Lösung.
Zusätzlich zu den in fdisk sichtbaren Partitionen wurden zwei Partitionen: dm-0 und dm-1 angezeigt.

Nach einigen Recherchen fand ich heraus, dass der Device-Mapper für diese Partitionen / Geräte verantwortlich war.
Aus einem unerfindlichen Grund erkannte der RAID-Device-Mapper, den per Jumper deaktivierten onBoard fake-RAID Controller und erstellte ein RAID-Array-Set, welches die beiden Festplatten blockierte.

Durch das deinstallieren des Paketes dmraid via

sudo apt-get remove dmraid

und anschliessendem Neustarten des Systems, wurden die Devices nun endlich freigegeben und der SoftwareRAID konnte korrekt installiert werden.

APC USV Master / Slave Konfiguration

Nachdem wir immer wieder Probleme mit unseren USV-Anlagen (schwache Batterie und Probleme mit dem Netzkommando) an unseren zwei Servern hatten, haben wir uns entschlossen die alten eigentlich für den Desktopeinsatz vorgesehenen Geräte durch ein leistungsfähigeres Gerät für den Serverbetrieb zu ersetzen.
Da wir bereits zuvor unter ubuntu mit dem USV Dienst apcupsd sowie einer APC USV gearbeitet haben, lag der Entscheid nahe wieder ein Gerät vom Hersteller APC zu erwerben.

Nach kurzer Selektion entschieden wir uns für das Model APC smartUPS 1000.

 

APC Smart-UPS 1000

Quelle: http://www.apc.com

Da die USV nun für zwei Server zuständig ist, musste die Software, die das automatische Herunterfahren der Server bei längerem Stromausfall steuert, im Master/Slave Modus konfiguriert werden.
Die USV ist mit dem Masterserver durch ein serielles Kabel (RS-232) verbunden. Durch diese Verbindung lassen sich die wichtigsten Daten der USV auslesen.
Der Slave-Server bezieht seine Informationen vom Masterserver über eine Ethernet Verbindung.

Der apcupsd Dienst übernimmt je nach Konfiguration die Funktion des Master oder Slave Servers.
Zur Überwachung der expliziten Werte verwende ich das apcupsd-cgi Paket in Verbindung mit einem Apache Server.

Die Installation von apcupsd und apcupsd-cgi gestaltet sich unter ubuntu wie folgt:

  • Die Pakete befinden sich in den Quellen und lassen sich via:

    sudo apt-get install apcupsd apcupsd-cgi

    installieren

  • Das Konfigurationsfile unter /etc/apcupsd/apcupsd.conf gemäss folgenden Beispielen bearbeiten
  • Die Datei /etc/default/apcupsd öffnen und is_configured=yes einfügen/überschreiben
  • Dienst neu starten mit

    sudo /etc/init.d/apcupsd restart

  • Das Monitoring-Tool ist erreichbar über http://servername/usv/multimon.cgi
    Zuvor muss allerdings noch die Apache Konfiguration angepasst werden

# apc ups scripts
ScriptAlias /usv/ /usr/lib/cgi-bin/apcupsd/
<directory „/usr/lib/cgi-bin/apcupsd“>
AllowOverride None
Options +ExecCGI -MultiViews +SymLinksIfOwnerMatch
Order allow,deny
Allow from all
</directory>

Master /etc/apcupsd/apcupsd.conf:

UPSNAME SchmidUSV
UPSCABLE smart
UPSTYPE apcsmart
DEVICE /dev/ttyS0
NOLOGINDIR /etc
ONBATTERYDELAY 6
BATTERYLEVEL 15
MINUTES 3
TIMEOUT 0
ANNOY 300
ANNOYDELAY 60
NOLOGON disable
KILLDELAY 0
NETSERVER on
NISIP 0.0.0.0
NISPORT 3551
EVENTSFILE /var/log/apcupsd.events
EVENTSFILEMAX 10
UPSCLASS standalone
UPSMODE disable
STATTIME 0
STATFILE /var/log/apcupsd.status
LOGSTATS off
DATATIME 0

Slave /etc/apcupsd/apcupsd.conf:

UPSNAME RadonUPS
UPSCABLE ether
UPSTYPE net
DEVICE 192.168.1.38:3551
LOCKFILE /var/lock
ONBATTERYDELAY 10
BATTERYLEVEL 20
MINUTES 3.5
TIMEOUT 0
ANNOY 300
ANNOYDELAY 60
NOLOGON disable
KILLDELAY 0
NETSERVER on
NISIP 127.0.0.1
NISPORT 3551
EVENTSFILE /var/log/apcupsd.events
EVENTSFILEMAX 10
NETTIME 10
UPSCLASS standalone
UPSMODE disable
STATTIME 0
STATFILE /var/log/apcupsd.status
LOGSTATS off
DATATIME 0

Must Have Android Apps

Nach einigen Tests und durchstöbern diverser Foren habe ich nun eine Liste meiner Must-Have-Apps für mein HTC Desire zusammen gestellt.
Die Liste ist geordnet nach Kategorie.
Fast alle Apps werden gratis angeboten.

GPS / Position / Sensoren
Compass
Navigon MobileNavigator
Wasserwaage
Sensor List

Netzwerk / Wireless
NetCounter
G-MoN

Kamera
BarcodeScanner

Musik
Shazam

Social Networking / Messenger / Messaging
Seesmic
MSN Talk
SMS Popup

Daten- / Taskmanager
ASTRO FileManager
Advanced Task Killer

Officetools
Documents To Go
MoneyManager

Akku
BatteryTime Lite

SVN Webinterface Style ändern

Auf der Suche nach einer Möglichkeit den Style des SVN Webinterfaces zu ändern, bin ich auf die Seite reposstyle.com gestossen.

SVN Reposstyle

Quelle: reposstyle.com

Die Installation dieses Styles ist relativ einfach, der SVN Ordner muss jedoch über einen WebDAV Ordner via Apache Server erreichbar sein.

  1. Benötige Files von der Seite downloaden.
  2. Entpacken der Dateien in Ordner repos-web.
  3. Dateien ins Hauptverzeichnis des Webservers hochladen
  4. /etc/apache2/mods-enabled/dav_svn.conf anpassen:

    SVNIndexXSLT /repos-web/view/repos.xsl

    hinzufügen

  5. Damit die Versionshistory ausgelesen werden kann, muss in der Datei index.php im Verzeichnis /repos-web/open/log

    $repo = ‚@@Repository@@‘;

    zu

    $repo = ‚file:///path/to/svn/repo‘;

    geändert werden.

Markdown Files zu PDF konvertieren

Markdown ist eine sehr einfache „Markup“ Sprache, um Texte schnell und einfach zu formatieren. Mit einem entsprechenden Markdown Konverter kann man ein einfaches Markdown File in kurzer Zeit ins HTML Format konvertieren.

In der Vorlesung Programmieren 2 der Universität Bern erhalten wir wöchentlich unsere Programmiere Aufgaben in einem in Markdown geschriebenen File. In der Übungsstunde habe ich festgestellt, dass man mit TextMate eine schöne Vorschau generieren kann. Leider ist TextMate nur für den Mac verfügbar, so musste ich mich unter Linux eine andere Lösung finden.

Nach einigen Webrecherchen bin ich auf das Markup Konvertierungstool Pandoc gestossen, welches unter anderem auch das Markdown Format unterstützt.

Pandoc kann man unter Ubuntu via

sudo apt-get install pandoc

installieren.

Pandoc biete eine separates Skript, welches Markdown Dokumente in ein PDF File konvertieren kann (markdown2pdf).

Da mir beim ersten Versuch die PDF Ausgabe noch nicht gefallen hat, habe ich mich daran versucht die Ausgabe zu ändern. Glücklicherweise arbeitet das Skript mit pdflatex, somit war es möglich einen eigenen Latex Header zu erstellen und einzubinden.

Das Programm muss für einen alternativen Header mit folgenden Parametern aufgerufen werden:

markdown2pdf -C head.sty document.mdown -o document.pdf

Das Resultat lässt sich sehen, die Problemstellungen sind nun viel angenehmer zu lesen.

Anbei mein erstelltes Headerfile head.sty

\documentclass[a4paper,10pt,leqno]{article}
\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage{marvosym}

%Seitenlayout%
\usepackage{vmargin}
\setmarginsrb{2.0cm}{2.0cm}{2.0cm}{2.0cm}{0.6cm}{0.6cm}{0.6cm}{0.5cm}

%Schriftart%
\usepackage{mathptmx,charter,courier}
\usepackage[scaled]{helvet}

%Header %
\usepackage{fancyhdr}
\pagestyle{fancy} %eigener Seitenstil
\fancyhf{} %alle Kopf- und Fußzeilenfelder bereinigen
\fancyhead[L]{P2 problemset} %Kopfzeile links
\fancyhead[C]{} %zentrierte Kopfzeile
\fancyhead[R]{markdown2pdf} %Kopfzeile rechts
\renewcommand{\headrulewidth}{0.4pt} %obere Trennlinie
\fancyfoot[C]{\thepage} %Seitennummer
\renewcommand{\footrulewidth}{0.4pt} %untere Trennlinie

Giggle das praktische Git GUI

Auf der Suche nach einem GUI Programm mit dem man die Änderungen einzelner commits praktisch zurückverfolgen kann, bin ich auf das Gnome-Programm Giggle gestossen.

Giggle bietet eine sehr simple und übersichtliche Oberfläche auf der sämtliche Commits in einem Repository sichtbar sind. Man kann diese einzelnen commits anwählen und die gemachten Änderungen sowohl im Textformat wie auch in der Dateistruktur zurückverfolgen.

 

Quelle: http://live.gnome.org/giggle

Giggle ist in den Quellen von (k)ubuntu enthalten und lässt sich leicht via

sudo apt-get install giggle

installieren.

PDF drucken mit Okular

Seit einiger Zeit hatte ich beim Vorlesungsfolien ausdrucke mit dem Druckerspeicher zu kämpfen, die Datenmenge war immer so gross, dass der Speicher bereits nach 1 – 2 Seite Folien mit einigen Grafiken zu klein war.
Die Druckaufträge konnten so nicht ausgeführt werden und es war jedes mal ein mühsames Unterfangen alle Folien einzeln zu drucken.

Nach einigen Tests stelle sich heraus, die Fehlerquelle muss der Adobe Reader sein, denn nur mit dem Adobe Reader wurden die Druckaufträge auf riesige Werte aufgebläht.
Alternativ dazu bietet sich unter Kubuntu der bereits in KDE integrierte PDF-Reader Okular an, welcher die Druckaufträge Speicher sparend ausführt.

Leider ist jedoch das Druckmenu für mehrseitigen Druck pro Blatt nicht so intuitiv wie beim Adobe Reader.
Nach mehreren Versuchen haben sich aber folgende Einstellungen bewährt:

  • 4 Seiten pro Blatt, Querformat: von unten nach oben, links nach rechts mit Duplex Printing: Long-Side
  • 6 Seiten pro Blatt, Hochformat: von unten nach oben, links nach rechts mit Duplex Printing: Long-Side

Gegebenen falls lassen sich auch die Seitenränder der einzelnen Folien drucken.

PDFs zusammenfügen

Zu Beginn des Semesters ist es immer wieder nötig die Vorlesungsfolien auszudrucken oder wenigstens so zusammen zu stellen, dass jede Vorlesung als einzelne PDF-Datei verfügbar ist.
Besonders kompliziert war es in diesem Semester im Fach Programmieren 2, da konnte man sich lediglich die PowerPoint Dateien herunterladen.

Grund genug also um Hand anzulegen und die Dateien selber ins praktische PDF Format zu konvertieren. Das zusammenfügen und sonstige manipulieren von PDFs unter Linux ist mit dem Tool pdftk sehr einfach durchführbar.

Der Workflow war wie folgt:

  1. Sämtliche .ppt Dateien öffnen und als PDF drucken.
  2. Sich ärgern dass alle Folien im Querformat gedruckt wurden, die PDF-Datei aber im Hochformat angezeigt wird.
  3. Gedruckte PDFs richtig nummeriert benennen, damit die Reihenfolge beim zusammenfügen stimmt.
  4. PDF Dateien mit pdfk zu einem File zusammenfügen.

    pdftk *.pdf output output_all.pdf

  5. Gesamtes PDF mit pdftk um 90° gegen Rechts drehen.

    pdftk output_all.pdf cat 1-endE output output_all_rotated.pdf

  6. Sich darüber freuen, dass die mühsame Arbeit endlich erledigt ist 😉

© 2019 Schmidi

Theme von Anders NorénNach oben ↑