Schlagwortnetwork

Neue pfSense Firewall

Im Dezember 2017 habe ich meinen Glasfaser Internet Anschluss von iWay Internet Economy 100/100 Mbit/s auf ewb.INTERNET VOUGAS 1000/1000 Mbit/s upgraded.

Mit diesem Update war auch ein Wechsel der Hardware für meine pfSense Firewall nötig. Der vorher eingesetzte APU1D4 mochte Gigabit Traffic nicht durchbringen. Trotz Gigabit Ethernet Karten, DualCore x64 CPU und 4GB RAM, konnte auch bei minimaler Firewall Konfiguration höchstens eine Bandbreite von 300MBit/s erreicht werden.

Obwohl ich bei ewb.INTERNET gratis eine Fritzbox 5490 erhalten hätte, entschied ich mich weiterhin für die pfSense Lösung. Anstelle der Fritzbox wählte ich einen CTS MCT-3002-DR Medien Konverter um das optische Signal in ein elektrisches umzuwandeln.

Nun musste nur noch die passende Firewall Hardware gefunden werden.
Folgende Bedingungen sollten erfüllt werden:

  • Passive Kühlung
  • Geringer Energieverbrauch
  • Kleines Gehäuse
  • Serielle Schnittstelle
  • Hardware / CPU Crypto Modul

Ich entschied mich schlussendlich für ein Shuttle DS77U Barebone:

Quelle: http://www.shuttle.eu/de/produkte/slim/ds77u/

  • Intel(R) Celeron(R) CPU 3865U @ 1.80GHz
  • Lüfterloses Heatpipe-Kühlsystem
  • Corsair ValueSelect SO-DDR4 4GB RAM
  • Transcend MTS600 M.2 2260 32 GB SSD
  • 2 x Intel Gigabit LAN (i211 und i219LM PHY)
  • 2 x COM-Port (RS-232)
  • Stromverbrauch im IDLE 7-8W

Kostenpunkt: ~360CHF (Dez 2017)

Vor der pfSense Installation habe ich das BIOS auf die neuste Version gebracht, anschliessend konnte ich pfSense (2.4.2) per USB Stick und Serial Konsole installiert. Nach erfolgter Basis Installation habe ich die Konfiguration der alten pfSense Firewall eingespielt.

Seit ein paar Tagen läuft darauf die neuste pfSense Version 2.4.3.



Die Firewall läuft im Dual Stack Betrieb (IPv4 mit NAT und IPv6), da ewb.INTERNET jeweils pro Kunde ein IPv6 /56 Subnetz zuweist.

Folgende Dienste sind im Einsatz:

  • Unbound (DNS Resolver)
  • pfBlocker-NG
  • Snort
  • HAProxy
  • OpenVPN
  • NtopNG

Die CPU Auslastung ist trotz der vielen Dienste, insbesondere Snort und pfBlocker-NG sehr gering. Auch die CPU Temperatur ist im Vergleich zum APU1D4 nur noch halb so hoch (28°C vs. 60°C).


Die maximale Bandbreite gemäss Speedtest.net ist wie folgt:



Damit hat die neue Hardware meine Anforderungen vollumfänglich erfüllt und die maximale Bandbreite kann abgerufen werden.

Drucker Evaluation

Heute konnte ich nach langer Zeit meinen Vater endlich zum Kauf eines Multifunktions-Farblaserdruckers überreden. Durch den Wechsel von der ETH Zürich an die Uni Bern, habe ich einige Infrastruktur Einbussen hinnehmen müssen, zum Beispiel die zahlreichen Drucker, die an der ETH für Studenten zur Verfügung standen.

Aus diesem Grund wollte ich von unserem alten Tintenstrahldrucker auf einen Laserdrucker umsteigen, welcher in puncto Schnelligkeit und Druckqualität, insbesondere Schärfe des Schriftbilds, einem Tintenstrahldrucker weit überlegen ist.
Damit ich meinen Vater als Sponsor gewinnen konnte, mussten einige wichtige Funktionen vorhanden sein.

  • Farblaser
  • Ethernetanschluss
  • Duplexeinheit
  • Scanner mit Einzug
  • Faxfunktion
  • Treiber Kompatibilität mit Windows, Mac OS und Linux (cups)

Nach durchsuchen des digitec Onlineshops bin ich auf das Brother MFC-9450CDN Multifunktionsgerät gestossen, welches alle Anforderungen abdeckt und ein gutes Preis/Leistungsverhältnis bietet.
Brother MFC-9450CDN
Bildquelle: digitec.ch

Nach vorbringen des Vorschlags mit Argumenten wurde der Antrag vom Vater genehmigt und das Gerät bestellt.
Ich hoffe nun bereits nächste Woche meine Dokumente laser-gedruckt lesen zu können.

Ein Erfahrungsbericht wird bald folgen.

© 2019 Schmidi

Theme von Anders NorénNach oben ↑